Montag, der 09. März 2015

Religionsgemeinschaften

in Cloppenburg mit den Besonderheiten

Heinrich Siefer (Dozent an der Katholischen Akademie Stapelfeld) referierte zum Thema Religionsgemeinschaften in Cloppenburg mit ihren Besonderheiten.

Wer glaubt, dass die meisten Einwohner aus Cloppenburg katholisch sind, liegt völlig falsch.

Während von den 16.281 Einwohnern 1964 noch 79 % katholisch, 18 % evangelisch und 3 % sonstigen Religionsgemeinschaften angehörten, hat sich heute das Bild total gewandelt.

Von den 34.313 Einwohnern (01.01.2014) sind 49 % katholisch, 22 % evangelisch und 29 % fallen unter die Rubrik „Sonstige“ (ev. Freikirche, orthodoxe Christen, Muslime, Yeziden, Zeugen Jehovas, Hindus und Buddhisten).

Während die russisch orthodoxe Kirchengemeinde die größte Nähe zu den Katholiken aufweist, so gibt es doch auch viele Unterschiede. Sie haben die 7 Sakramente, spenden aber bereits dem Säugling die Taufe, die Kommunion und die Firmung. So ist das Kind sofort ein vollwertiges Mitglied der Kirchengemeinde. Sie lehnen den Papst ab. Die Gotteshäuser haben keine Bänke. Es gibt einen „heiligen Raum“ im Gotteshaus, der nur von den Priestern betreten werden darf. Priester dürfen heiraten, Bischöfe nicht. Die Verehrung von Ikonen ist sehr stark.

Das Sakrament der EHE gilt bei den russ. Orthodoxen als unauflöslich, jedoch kann durch einen Bußakt eine Auflösung durchgeführt werden, so dass eine Wiederheirat möglich wird.

Die Baptisten und Pflingstler gehören zu den größten protestantischen Religionsgemeinschaften. Sie bezeichnen sich als evangelisch freikirchliche Gemeinden, haben aber unterschiedliche theologische Ausrichtungen. Freikirche bedeutet, dass sie nicht mehr den großen Kirchengemeinschaften (ev/rk) angehören. Die Geschichte der Baptisten ist älter. Die Pflingstler haben die Erwachsenentaufe von den Baptisten übernommen.

Die Pfingstler legen großen Wert auf die Geistesgaben (1Kor12). Sie gehen davon aus, dass Gott jedem Gläubigen ganz besondere Fähigkeiten und Gaben geschenkt hat, die er in die Kirchengemeinschaft mit einbringen soll. Sie berufen sich auf das Pfingsterlebnis.

Ihr Liedgut ist sehr lebendig. Die Gemeinde finanziert das Kirchengebäude und den Kirchenersten. Nach den Gottesdiensten verbringen sie sehr viel Zeit miteinander. Eine Heiligenverehrung, wie es die Katholiken kennen, gibt es nicht.

Einen Aufschwung erhielt die Pfingstlergemeinde durch Aufspaltung in „die Flamme“ und „die Oase“, die die jüngere Generation anspricht.

Die Baptisten betrachten die Bibel als alleinige Richtschnur. Das höchste Gebot ist die Nächstenliebe. Sie versuchen durch Missionierung neue Mitglieder für ihre Gemeinde zu gewinnen. Getauft werden nur Erwachsene in einer Zeremonie in öffentlichen Gewässern oder einem Pool, aber ohne den Heiligen Geist.

Der Anteil der Muslime ist in den letzten Jahren im Kreis Cloppenburg sehr viel größer geworden. In Cloppenburg und in Garrel gibt es die Türkisch islamische Gemeinde (DITIB). Eine weitere Gemeinde bilden die Islamische Kulturgemeinschaft Cloppenburg e.V., in der überwiegend Kurden zu finden sind.

Muslime sehen ihre Religion als „Erfüllung der Religionen“, die vorher waren. Die Propheten sind im Islam ähnlich wie im Christentum. Sie kennen auch Jesus als Propheten und Maria. Das Glaubensbuch ist der Koran, der nur in der althebräischen Fassung gültig ist. Nicht alle Muslime können diese Sprache lesen.

Die 5 Säulen des Islams bestehen aus: mehrfachen Gebeten am Tag, dem rituellem Gemeinschaftsgebet, Allmosen geben, Ramadan (40 Tage fasten), Besuch des Ortes MEKKA einmal im Leben. Erst wenn das erfüllt ist, geht man zu Allah ein. Der Koran bestimmt das Leben der Menschen. Die Rolle der Frau ist sehr eingeschränkt.

Zudem gibt es in Vechta und Cloppenburg auch noch die Yeziden, von denen es auf der ganzen Welt insgesamt nur 800.000 gibt. Es ist die Ursprungsreligion der Kurden, kommt aus dem

Mitraskult und ist über 2.000 Jahre alt. Es gibt kein Buch wie die Bibel, sondern das Wissen muss mündlich weitergegeben werden. Die Gemeinschaft bleibt immer unter sich.

Die Yeziden dürfen nur untereinander heiraten.

Zusätzlich gibt es in Cloppenburg noch Zeugen Jehovas (Sekte), Buddhisten und Hindus.

Cloppenburg bietet somit eine Vielfalt an Religionsgemeinschaften. Diese Tatsache zeigt, dass man sich um ein ökumenisches Miteinander bemühen muss, um klarzukommen. Menschen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften treffen im Beruf, in der Schule und in der Freizeit aufeinander. Wenn wir um ihre Besonderheiten einzelner wissen, können wir besser damit umgehen und Verständnis aufbringen.

Für die Unternehmerfrauen war es ein sehr interessanter Abend, der zum Nachdenken und zu Gesprächen anregte.